Kooperationsveranstaltung „Gutes Leben – ohne geplanten Verschleiß! Reparieren ist gut – langlebige Produkte sind besser“

Am Montag, den 19. Oktober laden wir um 19.30 Uhr herzlich zu dieser Veranstaltung in das Georg-Buch-Haus, Wellritzstraße 38 ein.

Warum gehen viele Geräte kurz nach Ablauf der Garantiezeit kaputt?
Warum reißen Nylonstrümpfe?
Es gab einmal eine Glühbirne die 150 000 Stunden lang brannte …

Stefan Schridde, bekannter Buchautor und Initiator und Vorstand von MURKS! NEIN DANKE e.V., beleuchtet an diesem Abend den geplanten Verschleiß – die eingebaute Obsoleszenz – in unseren Produkten. Er gibt Einblicke in die Ursachen und zeigt Auswege hin zu langlebigen Produkten.“

Weitere Informationen zu Stefan Schridde, seinem Projekt und dem genialen Murksmelder finden Sie unter diesem Link:         MURKS? NEIN DANKE!

Mitveranstalter sind neben dem Repair-Café der Bund für Umwelt- und Naturschutz Wiesbaden, Attac-Wiesbaden, die Rosa Luxemburg Stiftung Wiesbaden und das evangeliche Dekanat Wiesbaden.

Weitere Anfragen zur Veranstaltung und Kooperationen sind herzlich willkommen! Bitte schicken Sie eine Email an Manfred Rosental: mrosental@gmx.de

Radiosendung der Projektgruppe Energie

Am Donnerstag den 6. November von 17 bis 18 Uhr bietet uns das nichtkommerzielle Lokalradio RheinWelle 92,5 Mhz e. V. mit seinem Format „offenes Gruppenradio“ wieder die Möglichkeit, den Hörer*innen unsere Initiative und ihre Projekte vorzustellen.

Das Thema ist diesmal die Energiewende. Unsere Projektgruppe Energie hat viele interessante Informationen zum Thema vorbereitet, auch der aktuell sehr umstrittene Bereich der Windkraft auf dem Taunuskamm wird in der Sendung erörtert.

Weitere Beiträge unserer Initiative folgen im 4-Wochen-Rhytmus, jeweils Donnerstag von 17 bis 18 Uhr.

Viel Spaß und Erkenntnisgewinn beim Zuhören!

Link zur Sendereihe

Gemeinsamer Kinobesuch statt Plenumstreffen am 1. Juli

Liebe Wandel-Interressierte,

am Dienstag den 1. Juli findet kein Plenumstreffen unserer Initiative statt. Wir haben uns entschlossen, gemeinsam den Film WENIGER IST MEHR – DIE GRENZEN DES WACHSTUMS UND DAS BESSERE LEBEN im Caligari-Kino (Marktplatz 9) anzuschauen und an der anschließenden Diskussion teilzunehmen.

Wir würden uns freuen, Sie auch bei dieser interessanten Veranstaltung zu treffen!

Aus dem Ankündigungstext:

Kann es Wohlstand ohne Wirtschaftswachstum geben? Der Dokumentarfilm sucht nach Lebens-, Wirtschafts- und Politikmodellen, die den Weg in die Postwachstumsgesellschaft weisen. Die Filmemacherin geht der Frage nach: ‚Was muss ich ändern, damit mein Lebensstil zukunftsfähig ist? Und worauf kann ich verzichten ohne Verlust an Lebensqualität?‘
In Deutschland, Frankreich, Spanien und England geht sie der Jahrhundertfrage nach, wie wir trotz der Grenzen der Ressourcen unseres Planeten einen guten Lebensstandard aufrechterhalten können. Auf ihrer Reise durch Europa besucht sie Menschen, Initiativen und Unternehmen, die erkannt haben, dass Wirtschaftswachstum nicht das Maß aller Dinge sein kann.

Zu Gast: Karin de Miguel Wessendorf (Buch, Regie), Prof. Angelika Zahmt (Ehrenvorsitzende BUND, langjähriges Mitglied der Nachhaltigkeitskommission der Bundesregierung und unter anderem Autorin von ‚Damit gutes Leben einfacher wird‘)
Moderation: Manfred Ladwig (Umweltredakteur beim SWR)

Deutsches Filminstitut − DIF e.V. und BUND Wiesbaden

Eintritt: 6 € / ermäßigt 5 €

Öffnung: 19.30 Uhr, Beginn: 20.00 Uhr

Link zur Veranstaltung

Wiesbadener Friedensappell

Mit Besorgnis beobachten wir die deutschen Auslandseinsätze mit militärischer Beteiligung unserer Soldaten.
Hinzu kommen öffentliche Äußerungen führender westlicher Politiker in Bezug auf das Verhältnis zwischen Russland und der Ukraine.
Diese lassen uns vermuten, dass in einigen westlichen Regierungen die Bereitschaft wächst, militärische Mittel zur Durchsetzung ihrer politischen Vorstellungen in Erwägung zu ziehen.
Wir sind der Meinung, dass:

· Krieg kein Mittel zur Durchsetzung von Politik werden darf.
· Aus europäischer Sicht die Eskalation mit Russland der falsche Weg ist.
· die Ukraine nicht instrumentalisiert werden darf für politische Zwecke.

Als mündige Bürger/in und als Mensch und als Organisation stehe ich mit meinem Namen und all meiner Ausrichtung für die Förderung des Weltfriedens.

Als UnterzeichnerIn dieses Friedensappells verpflichte ich mich – als Organisation und/oder einzelner Mensch, mich an keinen militärischen Handlungen und etwaigen Vorbereitungen zu beteiligen und rufe die Regierungen der westlichen Staaten dazu auf, ebenfalls darauf zu verzichten.

Statt dessen beteilige ich mich und unterstütze nach meinen Möglichkeiten alle deeskalierenden Initiativen, die das Ziel haben den Frieden zu sichern.

Initiiert von:
Transition Town – Wiesbaden im Wandel, Projektgruppe Innerer Wandel

http://wiesbadener-friedensappell.de

Ein Abend im Glück?! Veranstaltung am 24. März

Wiesbaden im Wandel ist eine vielfältige und unabhängige Initiative, die aktiv und konkret an der Veränderung ihrer Stadt mitwirkt. Wir möchten unseren Teil dazu beitragen, Wiesbaden in Richtung zukunftssichere und sozialere Stadt, mehr Solidarität untereinander, höhere Lebensqualität aller Bürger/-innen und verbesserte Krisenfestigkeit weiterzuentwickeln.

Bei uns sind Menschen jeden Alters, mit vielfältigen, persönlichen und beruflichen Fähigkeiten und aus unterschiedlichsten Lebenssituationen willkommen. Jede/-r wirkt bei den Projekten mit, die sie/ihn persönlich am meisten interessieren.

Etwas mehr als ein Jahr nach unserer Gründung sind einige Projektgruppen und Projekte bereits sehr aktiv, andere stehen in den Startlöchern. Themenbereiche sind zum Beispiel:

Energie
Wieder- und Neuverwertung
Garten & Landwirtschaft
Ernährung
Innerer Wandel
Mobilität
Geld & Wirtschaft
Finanzierung
Frauenkreis

Die Mitarbeit bei Wiesbaden im Wandel macht uns Spaß und stiftet Sinn. Sinnvolle Betätigung macht glücklich. Uns selbst, und wie wir hoffen auch andere – Menschen, Tiere und Pflanzen. Aus diesem Grunde haben wir unsere Abendveranstaltung in die Nähe des zweiten Internationalen Tag des Glücks (ausgerufen durch die Vereinten Nationen) gelegt. Wir machen damit deutlich, dass wir jetzt schon anfangen können kleine Lösungen für große Probleme zu verwirklichen und ein glücklicheres Leben zu führen.

In der Überzeugung, dass Kooperation und Solidarität als Alternative zur Wettbewerbsorientierung eine zukunftsfähige Lebensperspektive eröffnen, wollen wir versuchen nach diesen Prämissen zu leben. Gleichzeitig starten wir neue und/oder unterstützen bestehende Projekte, um diese Ausrichtung nach Außen zu tragen (aus dem Leitbild der Transition Town Wiesbaden im Wandel).

Dafür brauchen wir zunächst nur uns selbst und unsere Visionen von einem besseren Leben.
Das ist ein Anfang – und dazu möchten wir einladen. Gemeinsam zu träumen – zu planen – zu handeln – zu feiern. Es ist ganz einfach – und es macht glücklich!

Montag, 24. März 2014
19.00 Uhr
Hilde-Müller-Bürgerhaus
Wallufer Platz 2
65197 Wiesbaden

Das Programm des Abends:

  • Beginn 19:00 Uhr

  • Rundgang durch die Ausstellung der vielfältigen Projektgruppen von Wiesbaden im Wandel

  • Begrüßung

  • Vorführung eines Filmausschnittes von „Die Ökonomie des Glücks

  • Transition Town Wiesbaden und das Glück

  • Austausch und Fragen

  • Abschluss

Wir freuen uns auf Sie!

Wir bedanken uns bei der Öko-Druckerei print-pool in Taunusstein für die Unterstützung! www.print-pool.com

Willkommen !

Unser neues Projekt ist das Repair Cafe Wiesbaden-Westend. Für weitere Infos dazu bitte hier klicken.

Wiesbaden im Wandel ist eine vielfältige und unabhängige Bürgerinitiative, die aktiv und konkret an der Veränderung ihrer Stadt mitwirkt.

Wir möchten unseren Teil dazu beitragen, Wiesbaden in Richtung zukunftssichere und sozialere Stadt, mehr Solidarität untereinander, höhere Lebensqualität aller Bürger/innen und verbesserte Krisenfestigkeit weiterzuentwickeln.

Bei uns sind Menschen jeden Alters, mit vielfältigen, persönlichen und beruflichen Fähigkeiten und aus unterschiedlichsten Lebenssituationen willkommen. Jede/r wirkt bei den Projekten mit, die sie/ihn persönlich am meisten interessieren.

Wir haben Spaß am kooperativen Miteinander und feiern unsere erfolgreichen Projekte.

Dabei können wir auf die Unterstützung der globalen Transition-Town-Bewegung zurückgreifen, die im Jahr 2006 entstand und mittlerweile weltweit die Anzahl von 1.000 Initiativen überschritten hat.

Welche Art von Projekten wir in Zukunft selbst realisieren wollen, oder in Kooperation mit anderen Gruppen und Organisationen unterstützen wollen, dafür finden sich auf den folgenden Seiten viele Beispiele…